Wir Menschen sind die einzige Spezies, die die Macht besitzt, die Erde, so wie wir sie kennen, zu zerstören. Weder Vögel haben diese Macht noch Insekten oder irgendein Säugetier. Aber wenn wir in der Lage sind , die Erde zu zerstören, dann sollten wir auch in der Lage sein, sie zu bewahren. -Dalai Lama –

Wenn du 2 Wochen in einem der 5-Sterne-Resort gebucht hast, ein Fahrer dich (Nachts) vom Flughafen aus dorthin bringt, du das Resort nie verlässt und auch nie im Meer schwimmen gehst, werden deine Erwartungen vom tropischen Paradies bestimmt nicht enttäuscht. Doch sobald du aber dein Hotel verlässt, du selbst mit dem Rucksack unterwegs bist, surfen gehst und dich von einem Ort zum nächsten durchschlagen willst, wirst du ganz schnell mit der traurigen Realität konfrontiert werden. Müll am Straßenrand und am Strand. Plastik, das regelmäßig verbrannt wird und sich als giftige Rauchwolke über die Straßen legt! Das Chaos (die Vermüllung) ist nahezu überall. Manche Gegenden wirken extrem, andere sind nicht ganz so schlimm. Auf den Straßen und öffentlichen Plätzen gibt es keine Mülleimer. Es gibt keine Müllabfuhr, keine Mülltonnen vor den Häusern. Üblicher ist es für die privaten Haushalte, den Müll vor dem Haus in kleinen Haufen zu verbrennen oder ihn teilweise sogar einfach nur hinters Haus zu werfen. Da haben nämlich viele ihre ganz eigenen, privaten Müllhalden.

Wie sowas sein kann, fragt man sich. Ein solches System kann man kaum nachvollziehen, schließlich ist es echt schöner , wenn der Hinterhof nicht zur Müllhalde verkommt! Aber trotzdem läuft es Indonesien (& anderen Ländern) so. Und die Gründe sind eigentlich ganz einfach : Es gibt kein System. Die Vermüllung passiert, weil es Planung und Kontrollen, wie bei uns eben nicht gibt. Und die Leute haben meist ganz andere Sorgen, als sich mit dem was sie nicht mehr brauchen zu beschäftigen. Damals, als alles was man benutzte, direkt aus der Natur kam, konnte man Dinge, die man nicht mehr brauchte, überall liegen & fallen lassen, da sie sich nahtlos & ohne aufzufallen, wieder in der Natur eingliederten.

Alles ging wieder dahin zurück, wo es herkam oder verrottete und wurde wieder ein Teil der Erde. Seit es Materialien wie Plastik und di Globalisierung gibt, ist allerdings nichts mehr wie früher. Sie ermöglichen einen viel höheren Lebensstandard, auch in entlegenen Gebieten, so dass selbst im Dschungel, weit weg von den Ballungszentren moderner Zivilisation, Gummibärchen, Coca-Cola und Magnum gegessen werden können. Das die Kunststoffe teilweise 500 Jahre brauchen, bis sie verrottet sind, wird natürlich von den wenigsten bedacht. Womit der Luxus alle Lebensmittelprodukte verfügbar zu haben, seine deutlichen Spuren hinterlässt und die Plastikreste ein etwas trauriger Teil der Landschaften werden. Aber auch hier verstehen die Leute die Probleme. Nur: man muss es Ihnen erklären. Denn das Mindset, was wir uns seit den Umweltbewegungen erarbeitet haben, ist hier noch nicht vorhanden. Man muss den Menschen die Zusammenhänge aufzeigen und Ihnen bewusst machen, was geschieht, wenn jeder seinen Müll den Fluss runterspült. Dann verändert sich auch ihre Einstellung und kann helfen die Welt, ein kleines bisschen besser zu machen.

( Quelle Text : https://indojunkie.com/artikelreihe-keep-bali-green-and-clean-bali-muellparadies/ )