RundreiseDie Perle des Indischen Ozeans

Enthält Werbung*|Nach  einigen Stunden Flug und einem Zwischenstop in Doha kamen Sandra und ich etwas erschöpft, mitten in der Nacht und im Monusumregen, in Colombo an. Dort schliefen wir eine kurze Nacht in einem Hotel ( Cockpit Hotel ) , nicht weit vom Flughafen entfernt.

(an dem Tag vor unserer Ankunft gab es in Colombo, aufgrund des Monsun , einen starken Erdrutsch. Bei dem 80 Menschen ums Leben kamen. )

Am nächsten Tag zeigte uns der super liebe Hotelbesitzer die grandiose Aussicht auf Colombo von dem Hoteldach aus. Nach dem Frühstück machten wir uns auf dem Weg nach Sigiriya. Wir besuchten die Weltkulturerbestätte Sigiriya und bestiegen den bekannte „Siha Gir“ –  Löwenfelsen, der ca. 200 m aus der Dschungellandschaft herausragt. Auf dem Felsen befanden sich Palastgebäude von denen heute nur noch die Grundmauern zu sehen sind, da sie aus Holz gebaut waren. Bei der hohen Luftfeuchtigkeit und insgesamt 1.202 Stufen war der Aufstieg eine echte Herausforderung. Auf halber Höhe sieht man die Fresken der Wolkenmädchen, die durch eine Wendeltreppe aus Stahl zu erreichen sind (nichts für Leute mit Höhenangst, ich hatte ganz schön zu kämpfen). Die letzten zwei Stufen befinden sich auf dem Felsen und führten anscheinend zum Schlafgemach des Königs. Oben angekommen wird man auf jeden Fall von der atemberaubenden Aussicht belohnt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wir übernachteten in einer super schönen Anlage mit Bungalows, mitten im Dschungeln.

Von Sigiriya aus fuhren wir nach Polonnaruwa, eine Stadt in der Nord Zentralprovinz Sri Lankas. Der Park von Polonnaruwa zählt ebenfalls zum UNESCO – Weltkulturerbe. Zu sehen gibt es dort Überreste von großen Dagobas (Stupas) und Tempeln mit zahlreichen Buddhafiguren sowie Garten-, Park- und Palastanlagen und Gebäuden einer Stadt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

„Goldener Tempel von Dambulla“ – An einem andern Tag fuhren wir nach Dambulla um uns die buddhistischen Höhlentempel anzusehen. Der Weg zu den Höhlen ging vorbei an zahlreichen Affen (Ceylon-Hutaffe) über viele Treppen nach oben.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wir verließen unseren schönen Bungalow im Dschungel und reisten weiter nach Kandy. Einst die Hauptstadt von Sri Lanka (jetzt ist es Colombo). Auf dem Weg hielten wir an einem Straßenstand an und ich aß zum ersten Mal die berühmt berüchtigte Stinkfrucht / Kotzfrucht “ Durian “ . Ich fand sie hat nach Knoblauch und etwas nach Käse geschmeckt. Verdorbene Durian entwickeln einen üblen intensiven Geruch, anscheinend vergleichbar mit faulem Fleisch. Der Geruch blieb uns zum Glück erspart 😀 . Wir haben aber einige Schilder in Hotels oder am Flughafen gesehen , die die Mitnahme von Durianfrüchten nicht gestattet.

Wir statten uns mit roten Bananen und Litschies aus , dann ging es weiter.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

In Kandy besuchten wir eine Teefabrik, einen Ayurveda Garten, eine Holzschnitzerei und verbrachten einen ganzen Tag im wundervollen und großen botanischen Garten (Peradeniya) . Wo wir, unter anderem, beeindruckende Bäume und unzählige Flughunde entdeckten. Am Abend sahen wir eine traditionelle Tanzshow.

Ausserdem befindet sich der berühmte „Zahntempel –Sri Dalada Maligawa“ in Kandy. Es ist ein buddhistischer Tempel in dem gemäß der Überlieferung der linke Eckzahn eines Buddha aufbewahrt wird.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Von Kandy aus fuhren wir nach Pinnawala , wo sich ein Elefantenwaisenhauses befindet , indem anscheinend verwaiste oder verwundete Elefanten in natürlicher Umgebung gepflegt werden. Es war ein einmaliges und überwältigendes Gefühl meinen Lieblingstieren so nah zu kommen. Allerdings habe ich im Nachhinein (leider erst im Nachhinein) über Pinnawala gelesen , dass die Tiere dauerhaft in Gefangenschaft sind und nicht wieder ausgewildert werden. Die Elefanten werden teilweise an Ketten gehalten und die Mahouts üben Gewalt auf die Elefanten aus. Ich denke der Hauptgrund dieses Waisenhaus besteht nicht mehr darin den Elefanten zu Helfen , sondern Geld durch Touristen einzunehmen.  Es hat sich von einem Waisenhaus zu einer Touristenattraktion gewandelt…

Wenn ihr ein Elefantenwaisenhaus besuchen möchtet , dann vielleicht das Elephant Transit Home (ETH) im Süden Sri Lankas. ( http://www.prowildlife.de/elefantenwaisenhaus )

Unterschied Elephant Transit und Pinnawala : ( http://www.prowildlife.de/sites/default/files/SriLanka_PEO-ETH.pdf )

Diese Diashow benötigt JavaScript.

*Offenlegung: Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Jegliche Kosten für die Reise nach Sri Lanka trage ich selbst. Dieser Beitrag enthält Partner-/Werbelinks