Das wunderschöne rote Meer und die beeindruckende Geschichte

Genau diese beiden Punkte waren der Grund dafür , dass Ägypten auf meiner Reiseliste Platz gefunden hat.

enthält Werbung*| Momentan ist dieses Reiseziel auch ein richtiges Schnäppchen.

Gebucht haben wir, für eine Woche, das Hotel Alf Leila Wa Leila, all inklusive + Flug, für 620 Euro über check24.de

Das Hotel war ein absoluter Glücksgriff. Nicht nur das wunderschön orientalische Erscheinungsbild sondern auch die Sauberkeit, das leckere Essen und die Herzlichkeit der Angestellten hat uns überzeugt.

Am Flughafen in Hurghada angekommen, mussten wir uns erst einmal ein Visum besorgen. Natürlich standen schon viele, lautstarke „Reiseleiter“ mit Schildern vom Veranstalter bereit, damit man das Visum dort kaufen kann. Mir wurde vor Beginn der Reise, der Tipp gegeben, das Visum bei der Bank (direkt neben den Ständen der Veranstalter), für 25 Dollar, zu kaufen. Hier soll es 5 Dollar günstiger als bei dem Veranstalter sein. Es war kaum eine Warteschlange bei der Bank, da wir Mitten in der Nacht angekommen und die meisten Touristen zum Veranstalter gegangen sind.

  • Ägypten ist ein Staat im nordöstlichen Afrika mit über 97 Millionen Einwohnern und einer Fläche von über einer Million Quadratkilometern.
  • Ägyptens Territorium hat grob gesehen eine fast quadratische Form. Die Landschaft wechselt zwischen der von Steppe bzw. Dornensavanne geprägten nördlichen Küstenlandschaft, Wüsten, Halbwüsten, vielen Oasen, Meeresflächen und der Flusslandschaft des Nils ab.

TAG 1: Nachdem wir so gut wie möglich ausgeschlafen hatten, begaben wir uns erst einmal auf Entdeckungstour durch unser ausgewähltes Hotel. Das Hotel ist eine riesige Anlage, mit vielen Restaurants, Bars und Poolanlagen. Den Rest des Tages verbrachten wir am Pool und genossen am Abend das Essen in den verschiedenen Restaurants. Danach ging es für uns zeitig ins Bett, denn in der Nacht sollte die Reise für uns schon weiter gehen …

TAG 2: Um 1:30 Uhr klingelte unser Wecker, der Rucksack war bereits gepackt denn schon um 2:00 Uhr wurden wir abgeholt.

Es ging nach Kairo, die Hauptstadt von Ägypten. Sie ist mit 10 Millionen Einwohnern eine der größten Städte der Welt und die bevölkerungsreichste Metropole Afrikas.

Nach ca. 6 Std. Fahrt durch Dunkelheit, Wüsten- und Berglandschaft, kamen wir in Kairo an. Verkehrschaos.

Durch meine Asienreisen habe ich ja schon einiges gesehen und erlebt…aber Kairo haute mich um. Es war kaum ein Durchkommen, aus drei Spuren wurden fünf, Menschen liefen lebensmüde zwischen den Autos über die Straße und der Smog hing dicht über der Straße. Die Fahrt vom Rande der Stadt zum Ägyptischen Museum kam uns unendlich lang vor.

    • Rund zwei Millionen Autos fahren in der sehr dicht besiedelten Stadt.
  • Probleme bereiten die täglichen Staus und die hohe Umweltverschmutzung.

1 Stopp das Ägyptische Museum:

  • es ist das weltweit größte Museum für altägyptische Kunst ( mehr als 150.000 Artefakten)und enthält Werke aus verschiedenen Epochen der altägyptischen Kulturgeschichte.
  • Es liegt am Al-Tahrir-Platz in der Innenstadt von Kairo und wurde 1902 eröffnet.

Unser Guide führte uns durch die zwei Stockwerke und erklärte voller Begeisterung.
Im 1. Obergeschoss befinden sich die Fundstücke aus dem Grabschatz des Tutanchamun. Es ist wirklich sehr beeindruckend, wie alles nach so langer Zeit noch so gut erhalten ist.

2 Stopp das Nilufer:
Nach unserem Besuch im Museum schlenderten wie etwas am Nilufer entlang.
Verrückt. Zum ersten Mal sehen wir den längste Fluss der Erde.

  • Der Nil, ist ein Strom in Afrika.
  • Er erstreckt sich über eine Gesamtlänge von annähernd 7000 km (allerdings unterbrochen durch den Victoriasee) und gilt traditionell als der längste Fluss der Erde.
  • Auch heute noch ist der Nil für Ägypten von entscheidender wirtschaftlicher Bedeutung.

3 Stopp Mittagessen: Unser Mittagessen nahmen wir im Kleopatra Restaurant mit Blick auf die Pyramiden ein (40 Pfund Cola ). Es war das erste Mal , dass wir die Pyramiden sahen und wir waren dementsprechend aus dem Häuschen. Doch etwas mussten wir uns noch gedulden. Am Essen im Kleopatra gab es nichts auszusetzen, es war gut aber eine Touristenschleuse.

4 Stopp Papyrus Herstellung: nach dem Mittagessen besuchten wir einen kleinen Laden in dem uns die Herstellung des Papyrus Papier erklärt wurde. Schon vor diesem Stopp hatte ich mir überlegt Papyruslesezeichen als Andenken und Geschenk mitzunehmen. Und so wanderten drei Lesezeichen, die mit den Namen in Hieroglyphen beschriftet wurden, in meinen Rucksack.
Natürlich bekommt man Papyrus überall angeboten aber ob es aus echtem Papyrus ist , ist fraglich. Meist verkaufen die Straßenverkäufer Papyrus aus Bananenblätter.

  • Papyrus, war der wichtigste Beschreibstoff der Schriftkultur des Altertums.
  • Dazu wurde das Mark des Stängels dieser Pflanze in Streifen geschnitten, kreuzweise aufeinander gelegt und gepresst. Der austretende Klebsaft verbindet dabei die Markstreifen.
  • Papyrus wurde zudem im alten Ägypten als Baumaterial für zeremonielle Boote benutzt.

5 Stopp die Pyramiden: endlich ging es Richtung Pyramiden. Als erstes standen wir vor der Cheops-Pyramide. Sie ist die älteste und größte der drei Pyramiden von Gizeh und wird deshalb auch als Große Pyramide“ bezeichnet. Die höchste Pyramide der Welt wurde als Grabmal für den ägyptischen König (Pharao) Cheops (altägyptisch Chufu) errichtet, der während der 4. Dynastie im Alten Reich regierte und war ursprünglich 146,6 m hoch (heute: 138,75 m), die Seiten sind im Mittel 230,3 m lang. Sie wurde aus rund 3 Millionen Steinblöcken errichtet, deren durchschnittliches Gewicht je bei 2,5 t liegt, und war komplett mit Kalksteinblöcken verkleidet. Im Inneren befindet sich die Große Galerie, die 8,5 m hoch und 47 m lang ist.

Nach ein paar Fakten und Geschichten unseres Reiseführers ging es weiter zu einem Aussichtspunkt. Von dem wir einen tollen Panoramablick  auf die Pyramiden hatten. Auf dem Weg dahin fuhren wir an den anderen, Mittlere Pyramide (Chephren-Pyramide), Kleine Pyramide (Mykerinos-Pyramide), Grab der Chentkaus I. (sogenannte vierte Pyramide“) vorbei.

  • Die Pyramiden von Gizeh in Ägypten gehören zu den bekanntesten und ältesten erhaltenen Bauwerken der Menschheit.
  • Sie sind rund 15 km vom Kairoer Stadtzentrum entfernt und eines der erhaltenen sieben Weltwunder der Antike.
  • Sie zählen seit 1979 zum Weltkulturerbe.

Nach diesem wunderbaren Ausblick und ein paar Snappschüssen, ging es in das innere einer „kleinen“ Pyramide. Unser Guide sagte, dass wir dort genauso „viel“ sehen, wie in der Cheops- Pyramide, nur dass der Eintritt hier frei ist. Man sollte wirklich keine Platzangst haben, wenn man sich auf dieses Abenteuer einlässt. Es ging in gebückter Haltung einen steilen Gang nach unten. Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt. Erstens dachte ich, man würde nach oben gehen und zweitens es würde kühler werden, doch es war heißer als draußen, total schwül und stickig. Schnell klebte die Kleidung an unserem Körper. Nach dem ersten langen Gang kamen wir in einem kleinen Raum an, zu sehen war hier nicht wirklich viel, außer Gestein. Dann ging es in einen zweiten schmalen Gang noch weiter nach unten, am Ende war ein etwas größerer Raum, in dem es wieder nicht wirklich viel zu sehen gab. Klitsch Nass ging es dann wieder nach oben. Trotz alledem war es eine Erfahrung und ich würde es jedem empfehlen!

6 Stopp die Sphinx: Nachdem wir wieder an der frischen Luft und dem Tageslicht angekommen waren, machten wir uns auf dem Weg zum letzten Highlight, der Sphinx.

  • Die Große Sphinx von Gizeh in Ägypten ist die mit Abstand berühmteste und größte Sphinx.
  • Sie stellt einen liegenden Löwen mit einem Menschenkopf dar.
  • Die Sphinx ragt seit mehr als vier Jahrtausenden aus dem Sand der ägyptischen Wüste, wobei sie die meiste Zeit bis auf den Kopf von Sand bedeckt war, was zu ihrer Erhaltung beitrug.
  • Heute ist die Sphinx etwa 73,5 m lang und ca. 20 m hoch.
  • Die Sphinx wurde aus dem Rest eines Kalksteinhügels gehauen, der als Steinbruch für die Cheops-Pyramide diente.
  • Farbreste am Ohr lassen darauf schließen, dass die Figur ursprünglich farbig bemalt war.

Nach dieser Besichtigung schlenderten wir ein wenig durch die Stadt und machten uns dann wieder auf den langen Weg nach Hurghada.

Wärend der Fahrt zum Hotel war mein Kopf voll. Voll mit vielen neue Eindrücke und Gedanken… Der Ausflug gab uns nicht nur einen Einblick in die Geschichte von Ägypten, sondern auch einen Blick auf die Probleme der heutigen Welt. Ich habe schon viel gesehen, aber in Kairo schnürte es mir die Kehle zu und trieb mir tränen in die Augen. Die beeindruckenden Meisterwerke der Ägypter rücken in den Hintergrund, wenn man den drei größten Weltproblemen so nah in die Augen schaut. Armut. Umweltverschmutzung. Tierquälerei.

    • Insgesamt waren wir 21 Stunden Unterwegs.
    • Die meiste Zeit saßen meine Freundin und ich mit unseren beiden Fahrern alleine im Van. Wir haben uns jederzeit sicher gefühlt !
  • In Kairo haben wir ausrangierte Kleidung (die wir in Deutschland zusammen gesucht haben) , sowie die große Frühstücksboxen (die wir von unserem Hotel bekommen hatten) verteilt. Die Menschen haben es dankbar entgegen genommen !!
  • dieser Ausflug hat mit Transport, Guide, Eintritt und Essen 49 Euro gekostet…gebucht haben wir den Ausflug über ägyptenausflüge.de

*Offenlegung: Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Jegliche Kosten für die Reise nach Ägypten trage ich selbst. Dieser Beitrag enthält Partner-/Werbelinks