Ein Wochenende in Rothenburg ob der Tauber

Mit einem befreundeten Paar ging es am Samstagmorgen los, von Kassel zur mittelfränkischen Kleinstadt im Landkreis Ansbach in Bayern.

Enthält Werbung*|

Aufgrund der wunderschön, erhaltenen mittelalterlichen Altstadt, mit vielen Baudenkmälern und Kulturgütern, ist Rothenburg eine weltbekannte Sehenswürdigkeit. Sie ist ein Anziehungspunkt für Touristen aus aller Welt, denn sie gilt im Ausland als Prototyp einer mittelalterlichen deutschen Stadt.

Insbesondere Besucher aus Asien machen bei ihrer Reisen durch Europa hier Halt.

In der Altstadt von Rothenburg wurden zahlreiche Filme gedreht, wie z.B. Martin Luther, Die Wunderwelt der Gebrüder Grimm Für alle Harry Potter Fans: Für den Film „Heiligtümer des Todes: Teil 1“ wurden zwei Tage lang Luftaufnahmen von der Stadt angefertigt, jedoch wurden sie im Film nicht verwendet. Eine weitere Szene, in der Grindelwald den Elderstab stiehlt, wurde in Rothenburg gedreht und ist im Film zu sehen.

Die Stadt ist von einer begehbaren Stadtmauer umgeben, auf der wir einen Spaziergang machten und hat zudem mehrere bedeutende Museen, wie etwa das Kriminalmuseum, das Reichsstadtmuseum, das Handwerkerhaus und das Weihnachtsmuseum von Käthe Wohlfahrt. Letzteres haben wir für einen Eintrittspreis von 4 Euro besichtigt.

Die Altstadt besteht aus vielen verschachtelten Gässchen, Türmen und von Fachwerkhäusern umstandenen kleinen Plätzen, auf denen sich zur Winterzeit der Weihnachtsmarkt „Rothenburger Reiterlesmarkt“ befindet. Nach 1,2 Glühwein, liefen wir 220 Stufen den Rathausturm nach oben (Eintritt 2,50€) um einen wunderbaren Ausblick über die beleuchtete Stadt zu haben. Weitere Informationen zu den Öffnungszeiten usw. hier: https://www.rothenburg-tourismus.de/entdecken/zeitreise/lieblingsorte-erleben/#1524726291666-b6682150-b2144d48-c55b

Danach aßen wir im Gasthaus Butz, typisch fränkische Gerichte. Übernachtet haben wir im Vierbettzimmer, im Alten Brauhaus. Absolut empfehlenswert ist das Frühstück für 5 Euro pro Person.

Am nächsten Tag fiel Schnee, der die Altstadt noch mehr verzauberte. Wir besuchten wir den Burggarten, schlenderten nochmal durch die Gassen der Altstadt und kauften die berühmten Rothenburger Schneeballen, für uns und als Mitbringsel. Sie sind eine regionale Spezialität und werden nach nach jahrhundertealter überlieferter Rezeptur aus Mürbeteig hergestellt. Original Schneeballen werden mit Puderzucker serviert – klassisch in Weiß. Natürlich gibt es nunmehr aber auch Variationen für Schokoladenfreunde und jeden Geschmack. Bei manchem Bäcker können Gästegruppen auch in der Backstube beim Schneeballenbacken zuschauen.

*Offenlegung: Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Jegliche Kosten für die Reise nach Rothenburg ob der Tauber trage ich selbst. Dieser Beitrag enthält Partner-/Werbelinks und Ortsangaben