enthält Werbung*|

Nach ca. 4 Stunden Fahrt kamen wir an unseren 3 Stopp des Road Trips an -> Ligurien

Hier hatten wir uns für fünf Nächte in das ehemalige Dorf Il Borgo di Campi, welches komplett renoviert aber die regionale Architektur erhalten wurde, eingebucht.

Das Il Borgo di Campi befindet sich im Nationalpark Cinque Terre auf einer Höhe von 270m.

Die Unterkunft ist von dem Rezeptionsgebäude aus mit 200 Stufen die hinunterführen zu erreichen. Das Apartment war einfach eingerichtet und leider hatten wir die kleinste Wohnung auf dem Gelände bekommen. Von unserem winzigen Balkon aus hatten wir aber trotzdem einen wunderbaren Blick auf das Ligurische Meer.

 

 

Insgesamt war die Anlage sehr schön gestaltet, überall blühten Blumen, wuchsen Olivenhaine und Wein. Man hatte viel verschiedene Sitz- und Ruhmöglichkeiten, immer mit Panoramablick auf das Meer.

 

In den 6 Tagen haben wir uns zum größten Teil selbst versorgt. Um einzukaufen fuhren wir mit dem Auto in die Hafenstadt – La Spezia. Hier wird das Autofahren zum Abenteuer und zur Belastprobe der Nerven!

Blick auf die Stadt La Spezia

An einem besonders warmen Tag (23 ° im April) entschieden wir uns an den Stand Baia blu zu fahren und den Tag zu entspannen. Der Strand war wirklich schön aber auch gerade in der Vorbereitungsphase für den anstehenden Sommer, was allerdings nicht weiter störte. Mein Bruder hat sich sogar in das Meer getraut, welches zu dieser Jahreszeit natürlich noch eisige Temperaturen hatte.

Mit dem öffentlichen Minibus fuhren wir an zwei Tagen (2,50 Euro je Strecke) nach Riomaggiore, da das Dorf nur schwer mit dem Auto zu erreichen ist.

Riomaggiore liegt in der Region Cinque Terre. Diese besteht aus insgesamt 5 Dörfern, neben Riomaggiore gibt es noch Manarola, Corniglia, Vernazza und Monterosso al Mare.

Da die Dörfer sich alle ähneln, haben wir uns auf Riomaggiore, der anscheinend älteste Ort der Region und Manarola, welches wir von Riomaggiore aus mit dem Boot (8 Euro) erreichten, beschränkt.

In beide Orte erwartet einen eine atemberaubende Kulisse bestehend aus hohen bunten Häusern, die sich direkt an einer Klippe aufreihen. Diese Orte sind wirklich fotogen, wie ich auch schon auf Instagram gesehen hatte und so überhaupt auf Cinque Terre aufmerksam geworden bin.

Möchte man aber alle 5 Orte entdecken gibt es eine Zugstrecke und einen Wanderweg der alle 5 Dörfer miteinander verbindet (Tageskarte für den Zug: Cinque Terre Cardoder 16 Euro).

Geht man ein kleines Stück des Wanderweges, ob in Manarola oder Riomaggiore, so hat man einen perfekten Blick auf den jeweiligen Ort und kann von dort aus das klassische Postkartenmotiv ablichten.

Wir schlenderten in beiden Dörfern durch die engen Gassen, hier kann man neben Souvenirs auch italienische Feinkost kaufen oder in einem der Restaurants einkehren. Immer wieder machten wir kleine Pausen, bestaunten die bunten, hohen Häuser. Sie wirken zum einen surreal zum anderen aber atemberaubend – in echt natürlich noch viel schöner als auf den Bildern.

Sonnenuntergang von unserem Balkon aus

 

Mit diesem Link https://www.booking.com/index.de.html?aid=939121&label=refer-UmFuZG9tSVYkc2RlIyh9YQ3_LOw4Abv1UgsnRCwf8hVH5zYnrdXse72wohW6giUm7c14q-4IvVGS4auBcA9nBQ&sid=8610c4d0ff69a791fd7ccedd3ad6719a&keep_landing=1&sb_price_type=total&activeTab=raflanding

bekommst du 10 % Rabatt auf deine erste Buchung über booking.com

*Offenlegung: Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Jegliche Kosten für die Reise trage ich selbst. Dieser Beitrag enthält Partner-/Werbelinks und Ortsangaben